Glasarbeiten

– klar, Spruch – glasklar
– zerbrechlich 

Während der Bearbeitung ist hohe Sorgfalt erfordert. Nimmt man das Glas in die Hände, verletzt man sich nur dann nicht, wenn man damit achtsam umgeht. Mit dem Fertigprodukt, dem geschmolzenem Glas, beim Aufhängen, Weiterbearbeitung mit Draht, etc muss man ebenso achtsam sein, sonst entstehen Risse, es geht kaputt oder man verletzt sich.
Beim Endprodukt – egal welche Farben oder Formen man kombiniert, scheint die Zusammensetzung harmonisch. Das Zusammenschmelzen ist ein langsamer Prozess über mehrere Stunden, ohne Kraftausübung, sondern mit Wärme.

Inspiration für Neues gibt mir der Alltag. Ein Dekoartikel entsteht durch eine teilweise vordefinierte Idee und schöpferischem Prozess – dies verleiht dem Produkt seine Einmaligkeit.

Glasresten veranlassen mich diese spontan zu neuen Formen zusammen zu kleben. So zwingt man nicht das Material in die Form – sondern die Form, der vor mir liegenden Stücke inspirieren. Die Grundeigenschaften des Materials Glas widerspiegeln sich im Endprodukt. 

Der Draht gibt den Schwung und die Lebendigkeit des Werkes.

Wichtig ist, dass der Draht durch seine Biegsamkeit mit Leichtigkeit geformt wird. Der Draht dient nicht nur als Material zum Zweck, wie zum Aufhängen, Einstecken etc, sondern die Verschiedenheit der beiden Materialien bereichern sich gegenseitig – ein harmonisches Ganzes entsteht.

Durch die Eigenschaft des Drahtes verformbar zu sein, hat der Besitzer die Möglichkeit das Werk immer wieder neu zu gestalten. Dadurch kann eine neue Funktion entstehen, wie zum Beispiel aus einem Stecker ein Aufhänger. Sind mehrere Glasstücke mit Draht verbunden, besteht die Möglichkeit sie zu trennen um sie einzeln zu platzieren.

Herzen

Ostern

Blumen

Engel

Kreuze

Schmuck

Katzen

Kompositionen

Winter

Weihnachten